1 Gedanke zu “Finanzen im Griff trotz Minus”

  1. So wie es aussieht versuchen sich einige rote und grüne Ratsmitglieder schon zu ihren Lebzeiten ein Denkmal zu setzen. Besser wäre es gewesen, wenn sie nachgedacht, sorgfältig nachgerechnet und gegebenenfalls bei Umlandgemeinden mal nachgefragt hätten was dort über die laufenden Kosten für ein solches Denkmal gesagt wird.
    Klar, wenn man eine Stuhrer Bürgerin oder Bürger fragt ob sie/er für ein Hallenbad ist wird die Antwort spontan ja lauten . Wenn man aber weiter fragt ob dafür auch die Steuern und Abgaben “ nach oben korrigiert“ werden sollten, sieht die Antwort schon ganz anders aus.
    Ratsmitglieder haben die Verpflichtung bei anstehenden Ausgabenentscheidungen abzuwägen was vorrangig, wünschenswert und den Bürger/innen auch wirschaftlich zumutbar ist. Wie sich Schulden in unserer Nachbarkommune Bremen entwickeln können- wenn mann nicht wirtschaften kann- ist kein Geheimnis. In Stuhr wurde bisher mit Augenmass mit Steuergeldern umgegangen. Das sollte auch in Zukunft so bleiben.
    Jan A. Meyer-Diekena, Stuhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.